Homöopathie - Naturheilmittel | Gesundheitstipps

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

Homöopathie

Heilmethoden
 

Homöopathie


Der Begriff Homöopathie stammt aus dem Griechischen "homoion" (= ähnlich, gleich) und "pathos" (= Leiden, Krankheit).

Die Homöopathie ist eine natürliche, pharmazeutische Heilmethode, bei der die körpereigene Abwehr stimuliert bzw. unterstützt wird.

Entstehung der Homöopathie:

Samuel Hahnemann, der Begründer der Homöopathie, erkannte Ende des 18. Jahrhunderts das "Gesetz der Ähnlichkeit", das besagt, dass eine Substanz bei der Heilung derjenigen Symptome helfen kann, die sie auch selbst verursacht. Es wird also das Mittel, das bei einem Gesunden bestimmte Symptome auslöst, zur Behandlung eben dieser Symptome bei Kranken eingesetzt.  


Bewertung der individuellen Symptome

In der Homöopathie geht es immer um die persönlichen, individuellen Symptome des Kranken. Um ein geeignetes Mittel zu finden, das am besten zu den Beschwerden passt, werden detailliert Fragen gestellt. Es werden folgende Symptome berücksichtigt:

1) Krankheitsübliche Symptome

Dies sind Symptome, die auch in der schulmedizinischen Diagnose berücksichtigt werden. Es handelt sich um die Symptome, die gemeinhin im Zusammenhang mit bestimmten Erkrankungen auftreten. Ihnen wird in der Homöopathie die geringste Bedeutung beigemessen.

2) Lokale Symptome

Darunter sind Schmerzen oder Mißempfindungen zu verstehen, die auf einen bestimmten Körperteil beschränkt sind. Zum Beispiel Halsschmerzen, Husten, kalte Zehen, ...

3) Allgemeine Symptome

Hiemit sind alle Symptome gemeint, die den ganzen Körper betreffen.  Beispielsweise Hunger, Durst, Schreckhaftigkeit, Ruhelosigkeit, gefühlsmäßige oder geistige Beschwerden zählen zu den allgemeinen Syptomen, weil der Schmerz oder das Mißempfinden nicht auf einen bestimmten Körperteil beschränkt ist. Sie zeigen die Reaktionen des gesamten Körpers auf Belastungen oder Infektionen.

4) Sonderbare oder seltene Symptome

Diese Symptome treten individuell bei einzelnen Menschen auf. Beispielsweise ein kribbelndes Gefühl in der Bauchdecke, großer Durst, der aber schon durch einen winzigen Schluck Flüssigkeit zu stillen ist.  Diese Symptome sind äußerst wichtig für die richtige Wahl des homöopathischen Mittels.

Die homöopathischen Mittel sind um so wirkungsvoller, je besser sie zu dem gesamten Symptom-Muster passen.

 

Anwendungsgebiete:

Eine Übersicht häufig verwendeter homöopathischer Mittel und deren Anwendungsgebiete erhalten Sie hier
.

 
Wirkungsweise homöopathischer Mittel:

Täglich wird der Körper mit Bakterien, Viren, Gifte, allergieauslösende Substanzen etc. konfrontiert und hat entsprechende Abwehrmechanismen gegen diese Angriffe entwickelt. Beispielsweise wird Fieber erzeugt, um eingedrungene Keime zu verbrennen oder Fremdkörper werden durch eitrige Entzündungen isoliert und hinausgespült. An den Symptomen lässt sich erkennen, dass der Körper sein bestes tut, um sich zu verteidigen und zu heilen. Die Homöopathie unterstützt diese natürlichen Abwehrmechanismen bzw. die Selbstheilungskräfte. Ein gutes Beispiel wäre die homöopathische Behandlung von Erkältungen: Wenn wir Zwiebeln schneiden, läuft die Nase und tränen die Augen. Da ist es logisch, dass Zwiebeln dem Körper bei der Ausscheidung von Erkältungsviren helfen können, indem sie die Prozesse anregen, die im Körper als Reaktion auf die Krankheit ohnehin ablaufen. Denn nur Behandlungen, die der Natur des Erkrankten entsprechen, kann eine langfristige Gesundheit garantieren! Gäbe man beispielsweise einem Kranken mit Fieber ein starkes Medikament, das das Fieber senkt, so unterdrückt dieses Mittel alle so wichtigen Selbstheilungsprozesse gegen die Erkrankung.

Desweiteren beugen homöopathische Mittel Krankheiten vor. Wer rechtzeitig homöopathische Mittel nimmt, bekommt weniger Rückfälle oder wird gar nicht erst krank. Dies gilt für körperliche ebenso wie emotionale Probleme.



Potenzierung

In der Homöopathie werden nur sehr geringe Wirkstoffe aus dem Pflanzen-, Mineral- und Tierreich verwendet. Die einzelnen Mittel werden durch Potenzierung hergestellt. Dazu wird eine Substanz im destiliertem Wasser aufgelöst (in der Regel 9 Teile Wasser auf einen Teil des Wirkstoffes) und verschüttelt. Diese Lösung wird weiter verdünnt und verschüttelt. Nach dreimaliger Verdünnung um den Faktor 10 und anschließender Verschüttelung erhält man die Potenz D3, nach zwölfmaliger Verdünnung (jeweils um den Faktor 10) und Verschüttelung erhält man die Potenz D12 ("D"= Dezimal).  


D-Potenzen


Hier einige D-Potenzen:  

Potenz.....
 Verdünnung
D1 ............
1:10
D2.............
1:100
D3 ............
1:1000
D4............
1:10.000
D6...........
1:1.000.000
D12 .........
1:1.000.000.000.000


C, M, LM und andere Potenzen


Bei C-Potenzen wird in 100-fachen Verdünnungs-Schritten potenziert.

Bei M-Potenzen wird in 1.000-fachen, bei LM-Potenzen und Q-Potenzen wird in 50.000-fachen Verdünnungs-Schritten potenziert.

Potenz-Reihen .......
Verdünnung
C             .  ....................
 100
M     ....................  
       1.000
XM   ..............  .....
      10.000
LM   ..............  ...... .
    50.000
Q     ..............    .......
   50.000
CM ...........................
100.000



 
 
Suchen
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü