Verbrennung - Naturheilmittel | Gesundheitstipps

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

Verbrennung

 

Hausmittel gegen Verbrennungen


Ist die Haut gerötet und treten Schwellungen auf, handelt es sich um eine Verbrennung ersten Grades. Bei zusätzlicher Blasenbildung liegt eine Verbrennung zweiten Grades vor. Um eine Verbrennung dritten Grades handelt es sich, wenn die Hautoberfläche weißlich und ledrig ist und die darunterliegenden Hautschichten ebenfalls geschädigt sind.
Gehen Sie bei großflächigen Verbrennungen sofort zum Arzt. Ein Arztbesuch ist vor allem dann unvermeidlich, wenn von einer späteren Narbenbildung Aussehen und Funktionsfähigkeit beeinträchtigt werden könnten.

Maßnahmen bei Verbrennungen:

  • Halten Sie die verbrannte Hautstelle sofort unter kaltes Wasser oder tauchen Sie sie in eine mit kaltem Wasser gefüllte Schüssel, und zwar so lange, bis der Schmerz dauerhaft nachlässt. Hilfreich sind auch kalte Umschläge.


  • Teile der Kleidung, die mit verbrannt sind und auf der Haut festgeklebt sind, lassen sich am besten lösen, wenn Sie sie mit Wasser anfeuchten und dann vorsichtig abziehen. Notfalls gehen Sie mit den Kleidern unter die kalte Dusche, bis der Schmerz nachlässt.


  • Tauchen Sie ein Tuch in kalte Milch und legen Sie es um die Brandwunde.


  • Da durch größere Brandwunden viel Flüssigkeit verloren geht, sollten Sie viel trinken. Geeignet sind Mineralwasser oder eine Elektrolyt-Lösung, die Sie in der Apotheke kaufen können.



Die einst altbewährten Hausmittel wie Öl, Mehl oder Puder sind eher schädlich als nützlich. Verzichten Sie also darauf.
Öffnen Sie vorhandene Brandblasen nicht, da die Blasendecke einen körpereigenen, sauberen Verband bildet.










 
Suchen
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü