Schlafstörungen - Hausmittel | Natürliche Heilmittel - Naturheilmittel | Gesundheitstipps

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

Schlafstörungen - Hausmittel | Natürliche Heilmittel

 

Hausmittel gegen Schlafstörungen


Grundlagenforschung

Bei länger andauernden Schlafstörungen sollten Sie sich einem Arzt anvertrauen, damit er feststellen kann, ob organische Störungen zugrunde liegen. Denn auch Schilddrüsenerkrankungen, Bluthochdruck und bestimmte Medikamente können Schlafstörungen verursachen.
Versuchen Sie immer, die Ursachen einer durchwachten Nacht zu klären, ehe Sie mit einer Behandlung beginnen. Wenn persönliche Sorgen Sie um den Schlaf bringen, sollten Sie zuerst versuchen – wenn nötig mit Hilfe eines Therapeuten -, Ihre Situation zu verändern.  

Mögliche Maßnahmen bei Schlafstörungen:

  • Gönnen Sie sich einen Schlaftrunk vor dem Zubettgehen. Ein Glas warme Milch oder Schlaf- und Nerventees, die es als Fertigprodukte zu kaufen gibt, können wahre Wunder wirken.


  • In nächtlichen Wachstunden hilft eine kalte Ganzkörperwaschung. Trocknen Sie sich danach nicht ab, sondern legen Sie sich direkt ins Bett.


  • Kalte Wadenwickel, Wassertreten, ein abendliches kaltes Sitzbad von höchstens zwei Minuten Länge, Arm- oder Kniegüsse können helfen.


  • Essen Sie kurz vor dem Zubettgehen eine Zwiebel, die Sie in Milch gekocht haben.


  • Tränken Sie ein Tuch zur Hälfte mit kaltem Wasser und legen Sie es sich auf den Nacken, den Sie mit der trockenen Hälfte einwickeln.


  • Bier ist ein sanftes Schlafmittel, weil Hopfen müde macht. Sie können die Wirkung verstärken, indem Sie ein Glas Bier erwärmen, darin einen Teelöffel Honig aufwärmen und es vor dem Zubettgehen trinken.


  • Fußwechselbäder sind besonders hilfreich, wenn Sie aufgrund kalter Füße nicht einschlafen können.


  • Füllen Sie kleine Leinenkissen jeweils zu gleichen Teilen locker mit Hopfen, Johanniskraut und Lavendel und legen Sie sich das Säckchen unter den Kopf oder auf die Brust. Durch die Wärme werden aromatische Düfte freigesetzt, die beruhigend wirken.


  • Nehmen Sie ein warmes Bad, das mit dem Zusatz von Melisse, Lavendel oder Baldrian besonders schlaffördernd ist.


  • Nehmen Sie eine halbe Stunde vor dem Zubettgehen 20 Tropfen Baldrian-Tinktur mit Wasser vermischt ein.


  • Schlaflosigkeit kann auch durch Eisenmangel verursacht sein. Achten Sie daher auf eisenhaltige Nahrungsmittel wie z. B. Hülsenfrüchte, Vollkornprodukte oder Fleisch.





 
Suchen
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü