Ohrensausen - Naturheilmittel | Gesundheitstipps

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

Ohrensausen

 

Hausmittel gegen Ohrensausen


Werden pfeifende, klingende oder rauschende Geräusche wahrgenommen, ohne dass eine äußere Schallquelle besteht, spricht man von Ohrensausen oder Ohrgeräuschen.

Mögliche Ursachen:

Eine beginnende Schwerhörigkeit
, Schädigung durch starke Lärmbelästigung, Kopfverletzungen, Arteriosklerose, Bluthochdruck, Durchblutungsstörungen oder Stress können die Ursache solcher Ohrgeräusche sein.

Gehen Sie unbedingt zum Arzt, da erst die Ursachen abgeklärt werden müssen, bevor mit einer Behandlung begonnen werden kann.



Maßnahmen gegen Ohrensausen:

  • Wird das Ohrensausen durch Durchblutungsstörungen verursacht, können wechselwarme Wasseranwendungen, Güsse oder regelmäßige Saunabesuche hilfreich sein.


  • Leichte Gymnastik oder regelmäßiges Joggen stärken den Kreislauf und können damit das Ohrensausen etwas lindern.


  • Lösen Sie ein paar Körnchen Salz in einem Glas Wasser auf und ziehen Sie dieses Salzwasser so weit wie möglich in die Nase hinauf. Lassen Sie es dann durch den Rachen wieder hinablaufen. Das fördert die innere Durchblutung.


  • Werden die Ohrgeräusche durch Stress oder starke Belastung verursacht, helfen gezielte Entspannungsübungen oder Techniken. Machen Sie sich mit Yoga oder autogenem Training vertraut.


  • Setzen Sie einen Teelöffel Mistel mit einem Viertelliter kaltem Wasser 12 Stunden an, anschließend erwärmen und abseihen. Trinken Sie diesen Absud dreimal täglich in kleinen Schlucken.


  • Entsaften Sie eine Zwiebel und vermischenSie den Saft mit zehn Gramm lauwarmem Olivenöl. Träufeln Sie die Flüssigkeit in das Ohr und verschließen Sie es mit einem Wattebausch.


  • Kaufen Sie in der Apotheke Olbasöl und träufeln Sie ein wenig auf einen Wattebausch, den Sie ins Ohr stopfen.



 
Suchen
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü