Aufgüsse - Naturheilmittel | Gesundheitstipps

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

Aufgüsse

Heilmethoden
 

Die bestenTipps zu Güssen

Ein Guss trainiert die Blutgefäße und entwickelt in schmerzhaft verspannten Muskeln eine angenehme Wärme.
Die Haut muss vom Wasser, das nicht wärmer als 15 Grad sein sollte, weich umspült werden. Um dies zu erreichen, können Sie den Duschkopf Ihrer Dusche abschrauben und nur den Schlauch verwenden.
Es gibt aber auch Duschköpfe, bei denen man den Wasserstrahl so einstellen kann, dass das Wasser nicht spritzt, sondern weich an der Haut herunterfließt.
Grundsätzlich dürfen Sie sich nach einem Guss nie abtrocknen. Streifen Sie das Wasser mit den Händen ab und wärmen Sie sich in bequemer Kleidung auf.

Armguss

Ein Armguss fördert die Durchblutung in den Armen und regt das Herz an. Der Puls wird gleichmäßig, die Atmung ruhiger und tiefer.

Anwendung:

Beginnen Sie am rechten Arm. Führen Sie den Wasserstrahl an der Armaußenseite vom handgelenk bis nach oben zur Schulter, halten Sie dort kurz an, dann geht´s an der Arminnenseite nach unten zum Handgelenk.
Am linken Arm wiederholen. Die Anwendung sollte nicht länger als 20 Sekunden dauern. Danach streifen Sie das Wasser ab, ziehen sich an und ruhen sich aus.

Wechselarmguss:

Beginnen Sie den Armguss mit warmem Wasser (36 bis 38 Grad), verfahren Sie dabei genauso wie beim einfachen Armguss.
Anschließend führen Sie einen kalten Armguss durch. Warm und kalt sollten Sie je einmal wiederholen.


Knieguss

Kniegüsse regen den Kreislauf an und fördern die Durchblutung der männlichen und weiblichen Geschlechtsorgane sowie aller Organe des kleinen Beckens.
Während der Menstruation, bei Ischiasschmerzen und Harnwegsinfekten sollten Sie auf Kniegüsse verzichten.

Anwendung:

Beginnen Sie am rechten Bein und führen Sie den Wasserstrahl an der Außenseite vom Fußrücken aufwärts bis kurz über das Knie, verweilen Sie dort ein paar Sekunden und führen Sie den Strahl dann an der Beininnenseite wieder abwärts.
Mit dem linken Bein verfahren Sie ebenso. Anschließend gießen Sie beide Fußsohlen kurz ab, streifen das Wasser ab und ruhen sich dann in warmen Wollsocken gut aus.

Wechselknieguss:

Die Wirkung ist stärker, wennSie den Guss erst mit warmem Wasser (36 bis 38 Grad), dann mit kaltem Wasser durchführen. die Kaltwasser-Anwendung sollte nicht länger als fünf bis zehn Sekunden dauern. Warm und kalt je einmal wiederholen.


Wassertreten

Wassertreten härtet ab, fördert die Durchblutung und stärkt den Kreislauf.

Anwendung:

Lassen Sie dazu Ihre Badewanne mit 18 Grad kaltem Wasser zu Dreiviertel volllaufen. Steigen Sie dann hinein und treten Sie mit regelmäßigen Schritten auf der Stelle. Dabei sollten Sie die Füße bei jedem Schritt über den Wasserspiegel heben.
Nach 60 Sekunden streifen Sie das Wasser ab, ziehen sich dicke Wollsocken an und legen sich gut zugedeckt ins Bett.


Wechseldusche

Stellen Sie sich drei Minuten genüsslich unter die warme Dusche. Drehen Sie dann auf lauwarm oder kalt und beginnen Sie an der Außenseite des rechten Beins.
Fahren Sie mit dem Strahl an der Außenseite bis zum Gesäß hinauf und über die Innenseite wieder hinunter. VerfahrenSie beim linken Bein genauso.
Wenden Sie diese Reihenfolge nun auch auf den rechten und auf den linken Arm an. Duschen Sie dann Brust, Bauch, Nacken und das Gesicht kalt ab. Wiederholen Sie die warme und kalte Dusche je einmal.

 
Suchen
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü